Veränderung für neue Erzählweisen

Neue Erzählweisen beginnen mit einem neuen Entwicklungsweg. Der Ursprung dafür liegt in einer veränderten Haltung. Mit meiner Arbeit biete ich Autoren und Produzenten in der Entwicklung von Projekten eine praktische und hilfreiche Reisebegleitung. Gemeinsam schaffen wir Raum für freies und mutiges denken. Dabei nutze ich etablierte Innovationstools und habe sie optimal auf die Bedürfnisse der Filmbranche angepasst.

Dafür steht systemische Dramaturgie:

Der systemische Blick legt den Fokus auf Unterschiede, Regeln und die Besonderheiten filmischer Erzählwelten. Sie bezieht zudem individuelle Arbeitsweisen und Prozesse, die unterschiedlichen Rollen und ihre Abgrenzungen in die Beratung mit ein.

  • Offenheit und Wertschätzung dem gegenüber, was ist und was entstehen kann
  • Inklusiv, divers und selbstreflektiert
  • Den Unterstützungsprozess und den Entwicklungsprozess gleichermaßen zu beobachten
  • Verantwortung für den Prozess zu übernehmen
  • Respekt vor der Expertise der Urheber*innen für ihr Material

 


Drehbuchaufstellung

Neues entsteht mit neuen Möglichkeiten

Drehbuchaufstellung steht für das das Durchspielen von Möglichkeiten und das Ausprobieren von Potenzialen in einem Aufstellungs-Setting. Bei der Drehbuchaufstellung arbeiten wir mit einem besonderen Modell der Heldenreise, was den komplexen Ansprüchen von Serienentwicklung entspricht. Das Modell beschreibt die Heldenreise als archteypischen Entwicklungsbogen. Es reicht von der Geburt bis in den Tod und ist Anschlussfähig an das 8 Sequenz Modell von Frank Daniel und an sämtliche Step Modelle von Truby, über Cunningham, die 15 Story Steps von Vorhaus oder die Beats von Blake Snyder. Das Modell der Helden*innenreise kann mit ihren 22 Schritten vom Template für Beat Sheets bis zur Entwicklung von Serienkonzepten genutzt werden.

Drehbuchaufstellung biete ich in drei verschiedenen Varianten an:

Variante 1 „Am Spielbrett“
Bei dieser Variante schaut ihr von oben auf eure Stoffe, beobachtet und reflektiert.
Ich stelle eine bunte Auswahl an potenziellen Figuren bereit.
Im Zentrum der Arbeit steht, dass ihr euren Stoffen mit spielerischem Antrieb begegnet.

Variante 2 „Mit Bodenankern“
Hierbei geht es um das Erleben des eigenen Stoffes in einer Steigerung der Selbsterfahrung.
Mit Hilfe von Bodenankern in Form von Zetteln, die als Platzhalter dienen, bekommt ihr die Möglichkeit, im Gesamtgefüge der Geschichte die Perspektive der einzelnen Figuren einzunehmen und zu erleben. Zielgruppen, Sender oder Onlineplattformen können ebenso mit eingebunden und ausgewertet werden.
Dieses Setting ermöglicht das spielerische Experimentieren und Erkunden eures Stoffes. Bei der Auswertung unterstütze ich euch dabei, das gefundene Material in die Geschichten einzubinden.

Variante 3 „Mit Stellvertretern“
In der fast 20-jährigen Arbeit mit diesem Tool hat sich diese Herangehensweise besonders für Kreativ- und Produktionsteams als gewinnbringend herauskristallisiert.
Bei dieser erfahrungsintensivsten Variante arbeite ich mit Stellvertretern für alle relevanten Figuren.
Dabei könnt ihr euch zurücklehnen und die Geschichte vom Sessel aus erleben.


Systemische Beratung

Gedanken greifbar machen

Mein Berateransatz ist es, den Stoff aus deinem Kopfkino in die Sichtbarkeit zu bringen. Es geht darum, alles in einer Form aufzubereiten, die eine zielorientierte Reflektionsplattform bietet. So können neue Impulse generiert und gegebenenfalls gleich verarbeitet werden.

Optionen erweitern

Bei unserer gemeinsamen Arbeit stelle ich meine Perspektive als Musterunterbrechung deiner Wahrnehmung zur Verfügung. Deine Ziele, Vorgaben und Bedingungen werden in die Beratungssettings mit eingebracht. Wenn du mit guten Entscheidungen die Möglichkeiten deiner Geschichte erweitern kannst, ist meine Aufgabe erfüllt.


Entwicklungsbegleitung

Mehr Raum für schöpferische Kraft

Bei komplexen Vorhaben bietet eine regelmäßige kreative Supervision für alle Beteiligten eine große Entlastung.
Sie pflegt die schöpferischen Ressourcen und schützt vor Verschleißerscheinungen.

Stimmt die Richtung?

Eine kleine Unterbrechung zwischendurch hilft den Entwicklungsprozess auf Kurs zu halten.
Oftmals geht es darum, Druck abzulassen, sich neu zu vergewissern und gemeinsam Luft zu holen.
Dabei stellen wir uns gemeinsam die Frage: "Wo stehen wir aktuell und sind wir in der Idee tatsächlich noch zusammen unterwegs?"